1. Frauenmannschaft » Verbandsliga Staffel Ost · Saison 2019/2020

Niederlage bei der Heimspielpremiere

2. Spieltag | Samstag, 8. September 2018
HSV Weinböhla gegen HC Sachsen Neustadt-Sebnitz | 21:27 (10:11)

Veröffentlicht am Dienstag, 11. September 2018 · Autor: Dirk Rostig

Das erste Heimspiel-Wochenende in der Nassauhalle Weinböhla ist Geschichte. Die Verbandsliga-Frauen müssen weiter auf ihren ersten Punkt warten, denn auch gegen Sachsenliga-Absteiger HC Sachsen verloren sie mit 21:27.

Pia Hommel, HSV Weinböhla

Wie schon in den vergangenen Spielen eine wichtige Stütze: Pia Hommel erzielte fünf Tore.

Foto: Dirk Rostig

Damen-Coach Michael Becker musste wie schon in der Vorwoche improvisieren, da einige Spielerinnen aus unterschiedlichen Gründen abwesend waren und Verstärkung aus der zweiten Mannschaft aushalf. Nichtsdestotrotz starteten seine Damen mit Tempo in die Partie gegen den Zwangsabsteiger aus Sachsens höchster Spielklasse. Dessen Trainer Bernd Berthold kannte die Weinböhlaerinnen von seiner Zeit in der Nassauhalle noch gut und stellte sein junges Team dahingehend ein. Die Hausherrinnen rannten allerdings von Beginn an einen Rückstand hinterher, denn das erste Tor erzielten die Gäste bereits nach 15 Sekunden. Die Heimsieben leistete sich zu viele Fehler und so setzten sich die Gäste binnen sechs Minuten vom 5:5 in Minute 17 auf 5:10 ab (23.) ab. Allerdings startete der HSV bis zum Seitenwechsel einen Zwischenspurt und schloss mit der Pausensirene durch einen Treffer von Kathleen Klos zum 10:11-Anschlusstreffer auf.

Und da schien die Pause ungelegen gekommen zu sein, denn in die zweiten dreißig Minuten starteten die Gäste wiederum besser. Trotz zahlreicher Fehler auf beiden Seiten setzten sich diese erneut Stück für Stück ab (14:18, 17:22). Anja im Tor war es zu verdanken, dass der HSV nicht noch mehr unter die Räder kam, denn einfache Ballverluste in der Offensive führten immer wieder zu Tempogegenstößen. Zwischenzeitlich führten die Neustadt-Sebnitzerinnen mit acht Toren (18:26/54.) und am Ende gewannen sie das Spiel mit 21:27. Trainer Michael Becker bleibt dennoch optimistisch: „Wenn wir die einfachen Abspiel- und Fangfehler abstellen, können wir so ein Spiel gewinnen. Auch wenn die Neustadt-Sebnitzerinnen mit viel Härte in das Spiel gegangen sind, können wir das hoffentlich bald mit voller Bank und mit weniger Fehlern kompensieren und die ersten Punkte einfahren.“

Wenig Zeit zum Trainieren hat er, denn schon nächste Woche am Samstag wartet mit dem VfL Meißen im Lokalderby der nächste unangenehme Gegner.

Der HSV spielte mit: Anja Rostig und Susann Bäckert im Tor; Theresa Grüssel (3), Denise Hofmann (2), Kathleen Klos (3), Kathleen Bohatzsch (2), Victoria Münzberg (2), Pia Hommel (5/1), Theresa Mögel (4/2), Karolin Müller, Kim Selinger, Anke Lipsky