HSV Weinböhla
09

A-Jugend zu brav: Robuster Gegner beeindruckt HSV

7. Spieltag I NSG Oelsnitz/Oberlosa gegen HSV Weinböhla | 36:27 (18:15)

Veröffentlicht am Montag, 6. November 2017 · Autor: Uta Büttner

Wieder keine Punkte für die männliche A-Jugend des HSV Weinböhla in der Sachsenliga. Bei der NSG Oelsnitz/Oberlosa gab es am späten Sonntagnachmittag eine 27:36 (15:18)-Niederlage. Und wieder wurde einer nie aufgebenden und bis zum Schlusspfiff um jeden Ball kämpfenden HSV-Mannschaft eine Lehrstunde erteilt. Diesmal eine, dass man sich auch gegen versteckte Fouls wappnen muss. Denn davon ließ sich die Mannschaft von Trainer Martin Kovar, die ohnehin mit einigen angeschlagenen Akteuren wegen Personalknappheit auflaufen musste, sichtlich beeindrucken.

Nach einer schnellen Weinböhlaer 2:0-Führung zeigten die Gastgeber Moral, glichen aus und gingen selbst in Führung – kurioserweise durch einen Spieler, dessen Nummer nicht auf dem Spielprotokoll registriert war. Nach dieser Verwirrung entwickelte sich ein turbulentes, emotionales Spiel. Die Gastgeber legten immer wieder vor. Nachdem ein NSG-Spieler wegen einer sichtbar üblen Attacke gegen Willi Häbold nach einer Viertelstunde die Rote Karte sah, hagelte es nun auch beim HSV Zeitstrafen – immer wieder vermochten es die Weinböhlaer nicht, die körperlich überlegenen Gegner am Kreis zu halten. Das führte zwischen der 20. und 26. Minute zur Vorentscheidung. In doppelter Unterzahl zogen die Vogtländer vom 13:12 auf 17:13 davon. Diesem Rückstand sollten die Weinböhlaer in der Folgezeit vergeblich hinterherlaufen.

Doch das war nicht der alleinige Grund für die Niederlage. Erneut wurden klarste Chancen nicht genutzt. Am Ende standen 18 Fehlwürfe und 13 technische Fehler zu Buche. Damit kann man auch einem Gegner, der alles andere als deutlich besser war, nicht Paroli bieten. Auch Abwehrschwächen im zweiten Durchgang, als man trotz 13 Paraden von Paul Röder immer wieder die gegnerischen Außenspieler zu Torerfolgen kommen ließ, machten dem HSV das Leben schwer. Und natürlich die Zeitstrafen, die sich die Weinböhlaer einhandelten, weil sie die mit Wucht kommenden bulligen NSG-Spieler gar nicht anders als mit offensichtlich regelwidrigen Aktionen halten konnten.

Fazit: In Sachen Chancenverwertung, Zweikampfhärte und geeigneten Gegenmitteln bei versteckten Gegneraktionen muss die Mannschaft von Martin Kovar zulegen.

Für den HSV Weinböhla spielten: Paul Röder (Tor), Felix Marx (9/2), Willi Häbold (5), Henning Schmoz (4), Simon Brogsitter (2), Edwin Claus (2), Felix May (2), Philip Büttner (1), Willi Rodig (1), Paul Wetzig (1)

Fotos: Uta Büttner und Kai Stiegel

Zum Seitenanfang